Logo der Universität Wien

Call for Proposals: Module für den PUMA Survey 2018 (Mai/Juni 2018)

Initiative für sozialwissenschaftliche Datenerhebungen - PUMA Survey 2018

PUMA startet in die nächste Ausschreibungsrunde!

Download: Call for Proposals


Die Plattform für Umfragen, Methoden und empirische Analysen (PUMA) fördert im Jahr 2018 innovative Umfragemodule aus den empirischen Sozialwissenschaften, die auch von der Statistik Austria durchgeführt werden.

Im Zeitraum Mai bis Juni 2018 werden die Daten dazu erhoben. Befragt wird die in Österreich ansässige Bevölkerung.

Ziel der Ausschreibung ist die Unterstützung und Förderung innovativer und hochqualitativer empirischer quantitativer Sozialforschung. Die Plattform für Umfragen, Methoden und empirische Analysen ist ein Kooperationsprojekt der Universität Wien mit Statistik Austria und den Universitäten Linz, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt, Graz sowie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der MODUL University als assoziierte Partnerorganisation. Gefördert wird PUMA vom BMWFW.

Antragsberechtigung


Die Ausschreibung richtet sich an empirische SozialwissenschaftlerInnen in Österreich, die eine innovative Fragestellung mittels quantitativer Datenerhebung verfolgen wollen.

Einreichungen sollen ein zeitlich begrenztes Forschungsprojekt zum Gegenstand haben, dessen Ziele und Methodik genau zu beschreiben sind. Das Entscheidungskriterium für die Bewilligung des Antrags ist die wissenschaftliche Qualität des jeweiligen Studien- bzw. Erhebungsdesigns. Andere Faktoren wie etwa gesellschaftliche, ökologische oder wirtschaftliche Impacts können zwar angeführt werden; sie stellen aber ebenso wie Quoten kein Kriterium für die Entscheidung über Bewilligung oder Ablehnung des Antrags dar.

Die Antragstellung kann durch „natürliche“ Personen in Österreich, sowohl Einzelpersonen als auch Forschungsgruppen, erfolgen. Die Unterstützung durch eine der oben genannten öffentlich-rechtlichen Universitäten muss allerdings gegeben sein. Das heißt, dass an jedem Antrag zumindest eine Person aus dem Universitätsbereich beteiligt sein muss.

Im Falle von DoktorandInnen ist ein Unterstützungsschreiben der/des Betreuers/Betreuerin dem Antrag beizulegen. Im Falle einer Bewilligung des Antrags muss die Beauftragung der Datenerhebung im Namen der Universität erfolgen (offizielle Zustimmung bzw. Unterstützungserklärung notwendig).

Kommerzielle Projekte werden grundsätzlich nicht gefördert. Des Weiteren darf das geplante Forschungsprojekt keine weiteren Förderungen erhalten.

Bei Bewilligung sind die Förder- und Nutzungsbedingungen von PUMA durch die AntragstellerInnen zu unterzeichnen.

Informationen zur Datenerhebung


Die Umfrage wird von Statistik Austria durchgeführt. Die Befragung erfolgt in deutscher Sprache, allerdings sind die Unterlagen aufgrund der internationalen Begutachtung zur Gänze auf Englisch einzureichen.

Die Rekrutierung der RespondentInnen erfolgt über das Zentrale Melderegister (ZMR) zeitnah zur Feldphase der Datenerhebung. Die Umfrage erfolgt mittels eines Onlinefragebogens, was in der Antragstellung explizit zu reflektieren und zu berücksichtigen ist.

Die Zielnettostichprobe umfasst ca. 500 RespondentInnen und stellt eine allgemeine Bevölkerungsstichprobe dar.

Die Befragung besteht aus drei einzelnen Modulen, die jeweils eine Befragungs-/Antwortzeit von 5 Minuten nicht überschreiten dürfen. Anträge beziehen sich auf jeweils ein Modul von 5 Minuten Befragungszeit. Die zeitliche Begrenzung ist bei der Antragstellung bzw. Entwicklung des Fragebogens unbedingt zu beachten.

Der Antrag soll darüber hinaus alle soziodemografischen Informationen, die für das eigene Modul bzw. die Auswertung notwendig sind, anführen und erläutern.

Inhaltliche Reichweite der Ausschreibung


Es handelt sich um eine thematisch offene Ausschreibung. Es bestehen keine Beschränkungen hinsichtlich der sozialwissenschaftlichen Disziplin oder des jeweiligen Forschungsschwerpunktes des Antragstellers/der Antragstellerin. Somit können alle Projekte eingereicht werden, in denen eine quantitative Befragung in Österreich zum Zwecke der sozialwissenschaftlichen Erforschung gesellschaftlich relevanter Fragestellungen durchgeführt werden soll.

Die im Rahmen von PUMA erhobenen Daten werden Open Access zur Verfügung gestellt. Die Datensätze werden dem Austrian Social Science Data Archive (AUSSDA) übermittelt und stehen dort zur wissenschaftlichen Nutzung zur Verfügung.

Die Rechte an den Daten liegen bei PUMA.

Antragsrichtlinien


Die Ausschreibung richtet sich an sozialwissenschaftliche ForscherInnen, die die oben angeführten Bedingungen zur Antragsberechtigung erfüllen.

Aufgrund der internationalen Begutachtung der Anträge sind alle Unterlagen in englischer Sprache einzureichen.

Folgende Unterlagen sind in englischer Sprache schriftlich einzureichen:

  1. ausgefülltes Antragsformular (inkl. Nachweis der Verbundenheit mit einer der oben genannten Universitäten und/oder Unterstützung durch den/die Betreuer/in)
  2. Projektkurzfassung (max. 2.000 Wörter)
  3. Entwurf des Fragenmoduls auf Englisch (inklusive Schätzung der Beantwortungszeit)
  4. Wissenschaftlicher CV des Antragstellers/der Antragstellerin
  5. Falls zutreffend: Liste der 5 relevantesten Publikationen
  6. Für DoktorandInnen: Der Zusammenhang mit dem Dissertationsprojekt ist zu erläutern.

Die Projektkurzfassung (Pkt. 2) muss auf folgende Punkte eingehen:

  • Zielsetzung/Forschungsfrage (theoretisch/methodisch)
  • Aktueller Forschungsstand, theoretischer Rahmen und erwarteter Zugewinn
  • Hypothesen
  • Pretesting-Plan (Methode, Anzahl und Zeitplan der Pretesting-Maßnahmen im Fall der Bewilligung; falls Fragen bereits für andere Surveys getestet wurden, ist darauf mit entsprechender Referenz hinzuweisen)
  • Plan für Auswertung und Aufbereitung der Daten
  • Reflexion über den Online-Erhebungsmodus für das eigene Modul
  • Geplante Dissemination

Begutachtungs- und Entscheidungsprozess


  1. Die Anträge werden hinsichtlich der Antragsberechtigung und der Vollständigkeit der Unterlagen einer Formalprüfung unterzogen. Nicht vollständige Anträge werden vom weiteren Auswahlprozess ausgeschlossen.
  2. Pro Ausschreibung darf nur ein Antrag pro Person bzw. Forschungsgruppe eingereicht werden (Ausschluss von Mehrfacheinreichungen).
  3. Nach der formellen Prüfung werden die Anträge in anonymisierter Form einem externen Gutachtergremium aus den verschiedenen sozialwissenschaftlichen Disziplinen zur wissenschaftlichen Bewertung weitergeleitet. Es werden mindestens zwei Bewertungen erstellt.
  4. Die beauftragten GutachterInnen erstellen ihre Begutachtungen und Empfehlungen der Anträge basierend auf einem von PUMA festgelegten Kriterien-Ranking.
  5. Die ausschlaggebenden Kriterien sind insbesondere wissenschaftliche Exzellenz und Innovation, aber auch die Eignung für eine Onlinebefragung.
  6. Die Bewertungen und Empfehlungen dienen dem PUMA-Leitungsgremium (Steering Committee) als beratende Entscheidungsgrundlage, sind aber in ihren Ergebnissen nicht bindend. Das Steering Committee trifft die finale Entscheidung über Bewilligung oder Ablehnung eines Antrags u.a. unter Berücksichtigung der finanziellen Gebarung und in Absprache mit Statistik Austria.
  7. Die AntragstellerInnen werden über die Entscheidung informiert. Nach der Durchführung der vorgesehenen Pretests durch die AntragstellerInnen sind die finalen Fragebogen innerhalb der von PUMA festgesetzten Frist bei PUMA einzureichen.
  8. Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Förderung.
  9. Technische Änderungen sind ggf. in Absprache mit Statistik Austria vorzunehmen.
  10. Die Förderung eines bewilligten Antrags erfolgt vorbehaltlich der verfügbaren Mittel.
  11. Zwischen PUMA und den ausgewählten AntragstellerInnen wird eine Fördervereinbarung abgeschlossen.

Datenerhebung


Die Erhebung der Daten für die ausgewählten Anträge erfolgt in enger Absprache zwischen ModulantragstellerIn, PUMA und Statistik Austria. Das Steering Committee behält sich vor, die finalen Fragestellungen (nach Adaptionen) zu prüfen und seine Entscheidung ggf. zu revidieren. Für die Daten gelten die Nutzungsbedingungen von AUSSDA.

Zeitplan


Anträge sind mit den oben angeführten vollständigen Unterlagen bis 20. Oktober 2017 einzureichen bei katharina.goetsch(at)univie.ac.at.

Die Benachrichtigung über die Entscheidung des PUMA-Gremiums sowie die etwaige Beauftragung mit der finalen Fragenausarbeitung in deutscher Sprache erfolgt voraussichtlich im Jänner 2018.

Nach der Benachrichtigung über die Bewilligung sind die Fragebogen innerhalb der von PUMA angegeben Frist auszuarbeiten und dem vereinbarten Pretesting zu unterziehen.

Fördergeber und -mittel


Die Plattform für Umfragen, Methoden und empirische Analysen (PUMA) wird im Rahmen der Hochschulraum-Strukturmitteln 2013 vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) gefördert. Aus diesen Fördermitteln stellt PUMA Finanzierungen ausgewählter sozialwissenschaftlicher Datenerhebungen durch die Infrastruktur der Statistik Austria zur Verfügung. Inhalt dieser Ausschreibung ist die Durchführung der Datenerhebung für wissenschaftliche Forschungsprojekte.

Es besteht kein Rechtsanspruch.

Kontakt:


Plattform für Umfragen, Methoden und empirische Analysen (PUMA) Rathausstraße 19/1/9, 1010 Wien

katharina.goetsch(at)univie.ac.at, www.puma-plattform.at

Alle Informationen und Antragsformulare:

Offizielle Ausschreibung (CfP)

Antragsformular (einzureichen als Word und PDF)



Assoziierte Partnerorganisationen

Finanziert aus Mitteln des BMWFW

Rathausstraße 19/1/9
1010 Wien

T: +43-1-4277-499 01
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0